Fairer Preis!
Behindertengerecht!

Am Mittwoch 14. Dezember 2011 ist Aiha Zemp, Gründerin und Leiterin der Fachstelle für Behinderung und Sexualität (FABS) selbstbestimmt gestorben. Radio DRS2 würdigt sie in einem Nachruf. Wir SexualbegleiterInnen sind sehr traurig darüber dass mit ihr eine mutige Frau, welche sich lange und unermüdlich für die Selbstbestimmung und Gleichstellung Behinderter eingesetzt hat von uns ging. Tabuthemen wie Sexualität und Gewalt von und an Behinderten hat sie unerschrocken thematisiert. Wir wünschen uns dass auch nach ihrem Tod die Diskussionen um diese Themen weiter offen bleiben und diese menschlichen Anliegen in der Gesellschaft anerkannt werden.

Aiha Zemp 2008 im Portrait auf DRS2: Alphabet des Willens

Verena Gattiker, Dezember 2011


Seit Ende 2010 ist Fachstelle Behinderung und Sexualität in Basel (FABS) geschlossen. Sie hat sich mit Beratungen und Publikationen zu vielen Themen wie Behinderung, Sexualität und Gewalt geäussert. Die Leiterin der FABS Aiha Zemp hat seit 2003 grosse Aufbauarbeit geleistet. Aus Dank an und Respekt vor ihrem grossen Einsatz finden Sie folgend die aufschlussreiche Geschichte.

Verena Gattiker, September 2011

VON DEN BERÜHRER/INNEN ÜBER DIE SEXUALASSISTENZ ZUR SEXUALBEGLEITERIN BEI SINNEROSE

Berührer/innen

Auch die Beratungsstelle des Kantons Zürich von Pro Infirmis weist sich aus mit der Dienstleistung des Begleiteten Wohnens. Die Begleiter/innen wurden zunehmend mit den Wünschen und Bedürfnissen nach Sexualität ihrer Klientel konfrontiert und fühlten sich in dieser Situation recht ohnmächtig. Aufgrund dieser Situation beschloss Pro Infirmis Zürich, eine Ausbildung anzubieten für Frauen und Mä¤nner, die sexuelle Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung anbieten. Diese Berührerinnen und Berührer, wie sie genannt wurden, sollen künftig körperlich oder geistig behinderten Menschen durch Zärtlichkeit, Körperkontakt und Anleitung zur Selbstbefriedigung helfen, ihren Körper zu geniessen. Sie sollen Massagen, Körperkontakt, Streicheln und Umarmen anbieten, nicht aber Geschlechtsverkehr oder Oralkontakt. Die Idee wurde in der Presse im Frühjahr 2003 äusserst kontrovers diskutiert. 300 Personen interessierten sich für die Ausbildung, sehr viel mehr Männer als Frauen. 120 Interessierte wurden zu einem ersten Gespräch eingeladen. Nach einem dreistufigen Auswertungsverfahren wurden sechs Frauen und vier Männer für die Ausbildung ausgewählt. Viele von ihnen kamen aus der Tantra-Bewegung.

Die Daten der Ausbildungswochenenden standen fest und die Sexualbegleiterin Nina de Vries war als Ausbildnerin gewählt. Ende August desselben Jahres zog sich Pro Infirmis Schweiz unmittelbar vor Beginn der Ausbildung vom Projekt zurück mit der Begündung eines grossen Spendenrückgangs, den sie in einen Zusammenhang mit dem Berührer/innen-Projekt bringen musste aufgrund verschiedener Briefe.

Aus dem Wissen um die Notwendigkeit einer solchen Dienstleistung für Menschen mit einer Behinderung wurde im Oktober 2003 der Förderverein fabs gegründet um dieses bereits fortgeschrittene Projekt zu retten. Dem Vorstand war aber damals sehr klar, dass die Zielsetzung dieses Fördervereins die Gründung und die Förderung einer Fachstelle zum Thema Sexualität und Behinderung sein muss und dieses Berührer/innen-Projekt lediglich einen kleinen Teil des gesamten Auftrages sein wird.

Sexualassistenz

Mit der Uebernahme des Projektes bekam es einen neuen Namen: Sexualassistenz. Einerseits löste das Wort Berührer/in in der Bevölkerung dermassen viele Phantasien aus, die wenig mit der konkreten Arbeit dieser Frauen und Männer zu tun hatten. Zudem müssen Menschen mit einer Behinderung sehr oft notgedrungen berührt werden, wenn sie Hilfe brauchen beim waschen, anziehen usw. Es war uns ganz wichtig, eine klare Unterscheidung zu machen von diesen alltäglich notwendigen Berührungen und den sinnlich-erotischen Dienstleistungen. Das Wort Assistenz ist unmittelbar mit der Selbstbestimmt-Bewegung verknüpft und es war uns wichtig, dass auch im Zusammenhang mit Sexualität Handlungen nur dann ausgeführt werden, wenn diese von Frauen und Männer mit Behinderung gewünscht werden und selbst-bestimmt entschieden werden kann, welche Dienstleistung gewünscht wird.

Die Ausbildung konnte dann mit einer halbjährigen Verspätung begonnen werden und im Juni 2004 wurden 10 Sexualassistent/innen zertifiziert. Die Schwerpunktthe-men in dieser Ausbildung waren mit viel Selbsterfahrung die Aufarbeitung der eigenen Sexualbiographie, Umgang mit eigenen Grenzen und derjenigen von Andern,

Akquisition von Arbeit usw. und drei Theorietage zum Thema Behinderung. Die Sexualassistent/innen, die von der fabs vermittelt wurden, waren verpflichtet zu
5 Supervisionen pro Jahr und einem Weiterbildungstag, dessen Inhalt von ihnen bestimmt wurde. Wir haben ethische Richtlinien ausgearbeitet:

Die Sexualassistent/in verpflichtet sich auf Basis der folgenden ethischen Richtlinien zu arbeiten:

- Wir achten Menschen mit einer Behinderung als gleichwertig
- Wir sind gewillt, unser Handeln den besonderen Bedürfnissen anzupassen
- Wir stellen uns gegen jegliche Form der sexuellen Belästigung und Gewalt
- Wir arbeiten individuell, selbstständig und unseren jeweiligen Möglichkeiten entsprechend

Die Fachstelle fabs vermittelte

- über ihre Website oder
- bei Bedarf telefonisch
- unentgeltlich und ohne Provision:

Dienstleistungen im sexuell/erotischen Bereich für Menschen mit einer Behinderung.
Bei Bedarf machte die fabs Abklärungen bei Menschen mit geistiger Behinderung und/oder Autismus.

Mögliche Dienstleistungen der Auftragnehmer/in sind:

- Sexualassistenz
- Berührungen
- Handentspannungs-Massagen
- erotische / tantrische Massagen
- Onaniehilfen
- Einkäufe in Erotikshops

Schon sehr bald kamen zunehmend Fragen und Wünsche von der Klientel bezüglich Geschlechtsverkehr. Pro Infirmis hat sich mit dem Ausschluss von Geschlechtsverkehr von der Prostitution abgegrenzt. Je mehr solche Gespräche geführt wurden desto klarer wurde, dass an dieser künstlichen Grenze nicht festgehalten werden kann. Einem Menschen, der 30 Jahre an Hunger gelitten hat, kann man nicht ein Sushi-Plättchen anbieten, er will zuerst einmal einige Portionen Schnitzel mit Pommes (wenn man das Shushi-Plättchen mit den verwöhnenden tantrischen Massagen vergleichen will). Beides ist nicht zu bewerten.

Weil Pro Infirmis des Kanton Zürich die Ausbildung ausgeschrieben hatte, kamen alle Sexualassistet/innen aus dieser Gegend. Da sich das Bedürfnis nach Erotik und Sexualität aber nicht regional eingrenzen lässt zeichnete sich die Notwendigkeit einer 2. Ausbildungsmöglichkeit ab. Für diese Ausbildung suchten wir Frauen und Männer, die auch bereit waren, Geschlechtsverkehr anzubieten, im klaren Wissen darum, dass sich das auch immer wieder verändern kann, denn wir haben in der Schweiz glücklicherweise das Gesetz, dass die Selbstbestimmung in der Sexualitätt für alle Menschen an oberster Stelle steht.

Die 2. Ausbildung war in vier Teilen aufgegliedert::

1. Drei Intensivwochen mit Peter Oertle, Psychologe und Barbara Soluna, Sexualbegleiterin
2. Drei Intensivtage mit Dr.Aiha Zemp zum Thema Behinderung
3. Zwei erotische Wellness-Wochenenden mit Klientel
4. Eine Woche Praktikum in einem Heim

Ende Mai 2007 wurden weitere vier Frauen und vier Männer zertifiziert.
Die Sexualassistent/innen bieten ihre Dienstleistungen an als

- HeterosexuelleR
- HomosexuelleR
- BisexuelleR

bei Hausbesuchen und/oder im eigenen Studio. Die Sexualassistent/innen regeln die Finanzierung der Angebote selbstständig mit ihren / seinen Klient/innen. Die Einnahmen gehen vollumfänglich direkt an sie / ihn.